In den letzten Jahren haben die meisten Kulturveranstalter Facebook und Twitter für das digitale Marketing entdeckt und besetzt. Nun erleben die Plattformen Instagram und Pinterest auch in Deutschland einen enormen Reichweitenzuwachs und bieten gerade für Kulturveranstalter enorme Chancen.

Beide Plattformen sind auf Bildern basierende Soziale Netzwerke. Die Nutzer teilen und kommentieren untereinander Bilder: Neben privaten Bildern sind dies Bilder von Marken und auch Veranstaltungen. Je interessanter die Bilder, desto mehr Reichweite können Sie als Kulturveranstalter so über Pinterest und Instagram aufbauen.

Bei Pinterest können Sie so gezielt Reichweite für Ihre eigene Webseite aufbauen, indem Sie Bilder aus dem eigenen Portfolio veröffentlichen und auf Ihrer eigenen Webseite das „Pinnen“ (also Teilen via Pinterest) ermöglichen. Die Bilder sind dann stets mit einem link auf Ihre Webseite versehen und werden so von den Nutzern auf Pinterest verbreitet:

Bei Instagram entsteht Reichweite dadurch, dass Nutzer eigene Bilder mit einem sog. hashtag verbreiten, wie z.B. dem hashtag „Schaubühne“ und „Theater“. Andere Nutzer greifen dies auf und so entsteht innerhalb der Plattform Reichweite für Ihr Haus und Ihre Produktionen.

Wichtig sind zwei Dinge – für beide Plattformen:

(1) Die Nutzer auf diesen Plattformen sind schon aktiv und tauschen sich untereinander auch über Ihr Haus aus. Für Sie als Veranstalter geht es darum, diese Plattformen zu verstehen und zu entscheiden, ob und wie Sie dies für Ihr eigenen Marketing nutzen wollen.

(2) In Bezug auf die Bildrechte müssen Sie aufpassen, selbst keine Fehler zu machen.

Wenn Sie sich in das Thema einarbeiten möchten, können wir Ihnen durch eine Partnerschaft zwischen dem kulturkurier und futurebiz einen Workshop zur Einführung zu Sonderkonditionen anbieten. Der dreistündige Workshop wird angeboten in Hamburg (12.12.), Köln (4.12.), Frankfurt (3.12.), München (18.12.), Berlin (21.12.), Wien (2.12.) und Zürich (11.12.).

Kunden des kulturkurier können den Workshop mit 15% Rabatt auf den Preis von 101 EUR bis zum 30.10. für 86 EUR brutto für die o.g. Termine buchen.
Die Workshops werden moderiert von Andreas Bersch. Den Promotioncode können Sie per mail an info@kulturkurier.de anfordern bzw. haben diesen schon über den Newsletter kulturkurier inside erhalten.

Zur Einführung können Sie auch den Leitfaden Pinterest Marketing von futurebiz hier lesen:

,

Pinterest ist derzeit in aller Munde. Auch wir haben bereits mehrfach darüber geschrieben. Was es ist, wie man es nutzen kann, etc. In diesem Beitrag spielt es aber nur am Rande eine Rolle, nämlich als Möglichkeit, schnell, einfach und übersichtlich Listen anzulegen.

Userin Julia Fryett (Twittername: @aktionsart) hat sich vorgenommen, ein paar Museums-Apps zusammenzutragen und bei Twitter um Vorschläge gebeten, welche Apps sie aufnehmen sollte:

Ein paar Vorschläge kamen bereits, aber noch ist die Vielfalt überschaubar. Dass es durchaus sinnvoll sein kann, als Kulturschaffende(r) auf Apps und Social Networks zu setzen, haben wir ja bereits desöfteren festgestellt. Ein Klick auf das jeweilige Bild bei Pinterest führt direkt in den iTunes-Store zum Download und Ausprobieren.

Museum Apps Pinterest Kulturmarketing

Alle Apps, die bisher gesammelt wurden, nutzen Apple-Geräte, Android- oder Windows-Apps fehlen bisher ebenso wie Apps deutscher Museen. Gibt es keine deutschen Museen, die sich einer App bedienen, um ihren Nutzern irgendeinen Mehrwert zu bieten? Oder gibt es durchaus Apps, die wurden aber bisher nicht vorgeschlagen? Gibt es vielleicht Sprachbarrieren, weil die Apps sich der deutschen Sprache bedienen und daher international weniger interessant sind als englischsprachige?

Falls Ihnen nun sofort ein paar Beispiele einfallen: Dank Pinterest kann jeder kinderleicht ein eigenes Board anlegen und diese und weitere Apps zusammen fassen. Eine tolle Sache von praktischem Wert. Warum nicht ein Board für deutschsprachige Museumsapps? Auch das ist Kulturmarketing! Kurzes Googeln brachte beispielsweise diese Liste 63 deutschsprachiger Apps zum Vorschein, über deren Qualität ich zwar keine Aussagen treffen kann, aber da sie weitenteils im iTunes-Store angeboten werden, müssen sie zumindest einem gewissen Standard entsprechen. Gesammelt hat hier Dorian Ines Gütt, die auf ihrem Twitteraccount @museumapp regelmäßig neue Apps (nicht nur deutsche) vorstellt.

Welche Apps fehlen noch? Gibt es weitere Pinterest-Boards, die zum Thema passen?

, , , ,

Die ganze Welt spricht über Pinterest, wir natürlich auch und haben ja auch schon ein wenig dazu berichtet. In Bezug auf unseren Artikel in der letzten Woche , der den letzten Treffpunkt Kulturmanagement zum Thema Pinterest zusammengefasst hat, hatten wir unter anderem eine Reaktion vom Schulmuseum Leipzig bekommen, dass nun auch einen Account bei Pinterest hat. In diesem Beispiel wird die Geschichte der Schule aufgearbeitet und gibt dem Nutzer innerhalb verschiedener Boards Einblicke:

Was kann hier nun noch besser gemacht werden? Erstmal finden wir, das ist eine super Initiative. Das Museum kann so Traffic auf die eigene Webseite generieren, indem es die Fotos der Internetseite pinnt. Sobald Bilder von anderen Seiten und vor allem über Suchmaschinen gepinnt werden, sollte darauf geachtet werden, dass die Originalbilder benutzt werden. Das heißt, dass wenn auf das gepinnte Bild geklickt wird auch der Link erscheint, auf dem das Originalbild bereit steht und nicht einfach google.de oder yahoo.com

Webseiten haben auch seit kurzem die Möglichkeit mitteln eines Codes ihre Bilder ‚unpinnbar‘ zu machen. Das macht sicherlich aber nur Sinn bei Bilder, die strikt lizensiert sind. Anderweitig bringen die gepinnten Traffic auf die Homepage und das kann ja auch ein Geschenk sein.

Was bei Schulmuseum Leipzig auch auffällt, dass es einigen Pinterest Nutzern folgt. Das ist gut, denn das zeigt einerseits, dass sich das Schulmuseum auch für andere Pinterest Nutzer interessiert und nicht nur die eigenen Inhalte pushen möchte.

Wir sind gespannt, wie es weitergeht und wir freuen uns immer über schöne Beispiele zur Nutzung von Pinterest und natürlich auch anderer Kanäle. Vorschläge können gerne auf unsere Fanpage geposted werden oder schreibt uns einfach >>

Weitere Infos gibt es in diesen Bookmarks >> Diese Liste wird immer wieder aktualisiert – es lohnt sich also dieser zu folgen 🙂

, , , ,