Seit Kurzem ist es endlich auch bei Google+ – dem mittlerweile nach Facebook weltweit zweitgrößten sozialen Netzwerk – möglich, sich eine Vanity-URL für sein Profil oder seine Seite anzulegen. Eine Vanity-URL ist eine Adresse zu einer Webseite mit einem leicht zu merkenden Namen.

Anstatt einer Adresse mit einer vielleicht kryptischen Endung, können Sie also ab sofort zum Beispiel direkt den Namen Ihres Hauses oder Ihrer Institution auswählen. Google spricht deshalb von ‚Custom-URLs‘. Die Adresse könnte dann beispielsweise so aussehen: google.com/+Theaterhaus

Nur ein paar kleine Voraussetzungen sind nötig: Private Nutzer benötigen ein Profilbild, mindestens zehn Follower und einen Account, der bereits seit mindestens einem Monat aktiv ist. Bei Seiten gelten die bekannten Vorraussetzungen, die jetzt aber sofort greifen und das Aktivieren der Google+ Vanity-URL ermöglichen.

Für die Einrichtung der persönlichen Vanity-URL muss die Webseite mit der Google+ Seite verknüpft werden und die Google+ Seite mit der Webseite. Am besten funktioniert das über eines der verfügbaren Google+ Badges. Ist dies geschehen, kann der Seiteninhaber die URL festlegen.

Durch das Verwenden von Vanity-URLs wirkt die Kommunikation der Seite strukturierter und klarer. Nun können die URLs aller Kommunikationskanäle vereinheitlicht werden. Falls Sie bisher zur Kommunikation Ihrer Seite einen Short-Link verwenden, sollten Sie diesen Link nun durch die offizielle Google+ Vanity-URL ersetzen.

, , ,

Seit Montag ist es offiziell, auch Unternehmen und weitere öffentliche Persönen können nun ein Profil bei Google+ erstellen. Seit MItte des Jahres gibt es nun die PLattform Google+ für den privaten Nutzer. Dabei werden ähnliche Funktionen angeboten, wie bei Facebook. Dazu haben bereits Kollegen berichtet. Nun wird es eben für Unternehmen interessant, auch dort auffindbar und sich untereinander zu vernetzen.

Die Anmeldung geht ganz einfach:
Man sollte zuvor bereits eine Google+-Account für sicher selber haben. Ansonsten muss man sich anmelden. Das geht sehr einfach. Dazu benötigt man allerdings eine Googlemail- oder eine Gmail-Adresse. Dort kann ein Google+-Konto erstellt werden.

Als nächstes hat man nun die Möglichkeit Unternehmensseiten anzulegen: https://plus.google.com/pages/create
Alternativ kann man auch über das eigene angelegte Profil eine Unternehmensseite erstellen.
Auf dem Profil kann, wie bei Facebook auch als Privatperson oder als Seite kommuniziert werden. Die Optionen kann man alle auswählen:

Des Weiteren sollte ein wenig Reichweite für die Seite erreicht werden. Falls man bereits einige Circles hat, also zusammengestellte Gesprächskreise, können diese auch direkt zu der Seite eingeladen werden. Wenn Personen darin noch nicht auf Google+ vertreten sind, aber eine Einladung erhalten haben, können diese auch per Mail erreicht werden:

Alles in Allem lässt sich also eine solche Seite sehr gut und einfach einrichten.

Doch die Frage ist nun, wo die Vorteile diese Plattform liegen oder ob es sich dabei ’nur‘ um ein zusätzliches Übel handelt, das noch nur Arbeitszeit raubt. Momentan sind vor allem Unternehmen wir H&M oder auch Pepsi etc. vertreten.

Wir werden die Entwicklung beobachten und halten Sie auf dem Laufenden.

Wir sind übrigens nun auch auf Google Plus zu finden >>

, , , ,